Award
für nachhaltiges Bauen

Architekturbüros erhalten DMK Award für nachhaltiges Bauen

Die ‚Villa im Tal‘ bot einen wunderbaren und angemessenen Rahmen der diesjährigen feierlichen Preisverleihung des DMK Award für nachhaltiges Bauen. 4 Architekturbüros wurden für Ihre besonderen Projekte ausgezeichnet. Zudem erhielt Dr. Franz Alt, bekannt für seine „Missionarsarbeit“ für die Sonnenenergie, den DMK Ehrenpreis für nachhaltiges Engagement.

*** Hier finden Sie Impressionen zur Veranstaltung ***

Zum 8. Mal verliehen Krieger + Schramm und die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung den DMK Award für nachhaltiges Bauen. Sie verfolgen damit das Ziel, das Thema Nachhaltigkeit, zukunftsorientiertes und umweltbewusstes Bauen in die Breite zu tragen. Engagierte Architekten, Planer und Projektentwickler werden gefördert. Unterstützend zur Seite stehen der BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. sowie die SEG Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH.

Als Auftakt der feierlichen Preisverleihung hielt Dr. Franz Alt einen aufweckenden Vortrag zum Thema „Auf die Zukunft bauen – planen, sanieren, wohnen im 21. Jahrhundert“, in dem er auf beeindruckende Weise die Ursachen und die Folgen des Klimawandels aufzeigte. Man merkte ihm an, dass er für Nachhaltigkeit lebt.

In ihrem Grußwort betonte Dagmar Krieger, Vorsitzende der Dagmar + Matthias Krieger Stiftung, dass wir „unsere Erde enkelfähig machen müssen“. Der DMK Award ist seit über 8 Jahren ein Herzensprojekt von ihr und ihrem Mann Matthias Krieger. Die vorausschauende Planung und Gliederung unserer Städte und Gemeinden liegt in den Händen der Planer, Architekten und Bauunternehmen. Deshalb sei es so immens wichtig, dass Planer und Ausführende schon möglichst früh gemeinsam Ziele und Eckpunkte für das entstehende Projekt definieren und gemeinsam an einem Strang ziehen.

Die Fachjury, mit dem Vorsitzenden Herr Prof. Alexander Reichel - Architekt aus Kassel und Professor an der Hochschule Darmstadt - bewertete die zahlreichen Projekte nach ökologischer Qualität, ökonomischer Qualität, soziokultureller und funktionaler Qualität, technischer Qualität und der Prozessqualität. „Die Qualität der eingereichten Projekte zeigt sich in der Selbstverständlichkeit mit der technische Innovationen gestalterischen Ausdruck finden.“, so Reichel über die Bewerbungen. In drei Kategorien wurde in diesem Jahr der begehrte Preis verliehen, jeweils mit einem Preisgeld von über 2.000 Euro – gestiftet durch die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung. In den Kategorien Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser und öffentlich/gewerbliche Objekte konnten die Architekten Ihre Bauwerke einreichen. Zudem gab es in diesem Jahr einen Sonderpreis im Bereich „Bauen im Bestand“. Alle eingereichten Projekte wurden bei der Preisverleihung durch Prof. Reichel kurz vorgestellt, ehe es dann zur Nennung der Preisträger kam.

Aus über 10 Bewerbungen wurden die Preisträger ausgewählt. In diesem Jahr konnten sich Architekten aus Darmstadt, Frankfurt, Bad Brückenau und Kassel über die Auszeichnung freuen. Unter den freudigen Gewinnern waren u.a. das Architekturbüro schneider+schumacher aus Frankfurt sowie LANG + VOLKWEIN Architekten und Ingenieure aus Darmstadt, die mit ihren Projekten überzeugten. Der Neubau des Garten- und Umweltamts in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs wurde das schneider+schumacher geplant und realisiert.

„Nicht zuletzt die Nutzung dauerhafter Materialien, ausreichender Fahrradstellplätze und der Einrichtung einer E-Tankstelle führte bei der Zertifizierung der DGNB zur Bewertung der Nachhaltigkeitskriterien mit über 80% und damit zur Plakette aus Platin, der höchsten Auszeichnung. So ist auf dieser Konversionsfläche in Frankfurt ein moderner nachhaltiger Stadtbaustein entstanden.“, lobte Prof. Reichel das besondere Projekt. Als weitere Preisträger wurden ausgezeichnet: LANG + VOLKWEIN Architekten und Ingenieure aus Darmstadt, schneider+schumacher aus Frankfurt und das Architekturbüro ars tectandi aus Bad Brückenau. Insgesamt wurden die Preisträger mit einem Preisgeld von über 6.500 Euro belohnt.

Neben der Auszeichnung für nachhaltiges Bauen wurde auch der DMK Ehrenpreis für nachhaltiges Engagement verliehen. Diesen konnte Dr. Franz Alt entgegen nehmen – für seinen unermüdlichen Einsatz für erneuerbare Energie, vor allem die Solarenergie. Seit seiner Zeit als Moderator der ARD-Moderator des Politmagazins „Report“ ist er als eine Art Missionar unterwegs, schrieb zahlreiche Bücher und hält regelmäßig Vorträge zu Themen der Nachhaltigkeit. 

Der Abend der Preisverleihung im schönen Ambiente von klassischen Musikstücken fünf junger Talente der Kunst- und Musikschule Wiesbaden, wurde abgerundet mit einem festlichen Dinner sowie mit der Gelegenheit in Gespräche und einen aktiven Austausch zwischen Preisträgern und Gästen zu kommen.

*** Hier finden Sie Impressionen zur Veranstaltung ***